Zucht

Wir züchten im KGFD e.V.https://www.kgfd-ev.de/

Bei der Auswahl der Deckrüden achten wir sehr auf den Charakter und auf geringe Inzuchtwerte. Auch der Ahneverlust ist entscheident bei der Planung einer Verpaarung. Natürlich freuen wir uns immer auf Anfragen für die Welpen.

Nicht nur die Spitzzucht, sondern die gesamte Hundezucht steckt meines Erachtens in einer großen Krise. Bei vielen Rassen, wie zum Beispiel Rottweiler und Golden Retriever, um nur zwei zu nennen, ist die genetische Varianz in den Beständen erschreckend gering. Dies wird von vielen Zuchtverbänden allgemein ignoriert. Es ist eine Sache, einfach die Anzahl der Hunde zu erhöhen, eine ganz andere wieder eine effektive Population (genetische Vielfalt) einer Rasse herzustellen. Hierbei kommen wir nicht um Kreuzungen von Varietäten herum, wie zum Beispiel Mittel-Groß-Wolfspitz oder die Verpaarung mit ähnlichen Fremdrassen. Dies darf aber nicht im Verborgenen geschehen, sondern sollte unter Aufsicht der Zuchtvereine passieren.

Des Weiteren kann ich von meinen Erfahrungen berichten, dass sehr viel gefährliches Halbwissen sowie vollkommene Unwissenheit über Populationsgenetik bei vielen Züchtern anzutreffen ist. Da werden Registerhunde für die Verpaarungen abgelehnt, weil man weniger Geld beim Verkauf der Welpen zu erzielen glaubt. Häufig wird der Erfolg bei den Ausstellungen höher als die Gesundheit bewertet. Genetische Vielfalt ist oft ein ungeliebtes Fremdwort. Rüden wird die Zuchtzulassung entzogen, weil die Besitzer nicht in einen bestimmten Verein eintreten wollen….oder, oder, oder. Das zeigt mir, dass es vielen nicht um den Erhalt der Spitze geht, sondern um Profit und Anerkennung auf Kosten der Hunde, die sich ja leider ihren Besitzer nicht aussuchen können.

Wie Zucht funktioniert machen uns die Nutztierhalter vor. In der Pferdezucht wird zum Beispiel das Warmblutpferd immer wieder mit Vollblütern gekreuzt, die Fohlen aus den Verpaarungen werden trotzdem als Warmblüter in den Zuchtbüchern geführt.