Fjella

Wie schon beim B Wurf erwähnt, haben wir eine lange Pechsträhne dieses Jahr. Sehr früh war mir klar, dass mit meiner neuen Hündin Fjella irgendwas nicht stimmte. Hechelattacken, wechselnde Kotkonsistenzen begleitet mit Kot und Harninkontinenz zeigten mir schnell, dass etwas mit ihr nicht stimmte. Nur was? Alle Tests auf bekannte Hundekinderkrankheiten waren negativ. Wochen und Monate gingen ins Land und es veränderte sich nichts an der Lage. Niemand konnte mir helfen, alle Tierärzte ratlos oder der Meinung ich übertreibe etwas. Im Großen und Ganzen war sie auch immer fröhlich, ihre Entwicklung weitestgehend normal. Nur die Ohren standen mal, fielen wieder um, dann kam das eine Ohr, fiel wieder…ich merkte genau, dass die Ohren irgendwas mit der mysteriösen Krankheit zu tun hatten. Nachdem ich drauf bestand alles zu untersuchen was man untersuchen kann(für mehrere hundert Euro), dann ein Ergebnis: Sie litt unter dem caninen Circovirus. Ein Virus der sich im Darm festsetzt. Nun hatten wir einen Befund aber gleichzeitig die Aussage, man könne da nichts machen. Der Virus müsse von allein weg gehen. Selbst die Virologie der Tierärztlichen Hochschule konnte nicht helfen. Also habe ich es selbst in die Hand genommen und der recht verfressenen Spitzdame erstmal eine dreitägige Fastenkur verpasst. Dann habe ich zusammen mit einer alternativ arbeitenden Tierärztin die Hündin langsam wieder aufgebaut. Es gab auch Rückschläge, aber jetzt bin ich vorsichtig optimistisch, dass ich es in den Griff bekommen habe…nach Monaten.

Ansonsten ist Fjella eine wunderschöne, lebhafte Hündin. Sie ist zu allem und jedem freundlich, besitzt mehr Wachtrieb als Caty, dieser lässt sich gut aber steuern. Sie lernt schnell und macht sich auch in der Hundeschule super

Aktuell

Das könnte Dich auch interessieren …